Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 17. September 2017 18:49, 174 mal gelesen

Demonstrationen in Straubing mit Konfrontation

Aufgeladener Aufmarsch am Abend

Der Begriff "Bilanz" sträubt sich. Denn nach den Demonstrationen in Straubing könnte man sehr nachdenklich werden. Etwa drei Dutzend Versprengte unter dem Titel "Der Dritte Weg" offenbarten ihre unappetitlich, aggressive geistig-politische Rechtsstörung unmittelbar vor der Polizeiinspektion. Das Bündnis für Menschenrechte und Vielfalt "Wir sind bunt" demonstrierte zeitgleich am Ludwigsplatz mit einer überdeutlich mehrfachen Teilnehmer- und Interessentenschar gegen Fremdenhass und Rechtsradikalismus. Darunter auch Linksextreme. Das Ende: Erhitzte Gemüter, aufgeheizte Stimmung. Nur massiver Einsatz des großen Polizeiaufgebotes konnten die beiden "Trupps" auseinanderhalten. Radio AWN-Reporter fingen Stimmen und "Stimmung" ein. Und Bilder, die eigentlich keiner sehen will.

Sich verbal journalistisch neutral zu geben, geht im vorliegenden Fall beim besten Willen nicht. Zuerst die Formulierungskunst der Polizei, sie spricht von "Betreuung des Versammlungsgeschehens". Sie verzeichnete elf Anzeigen, u a. wegen vier Verstößen nach dem Versammlungsgesetz, vier Anzeigen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, zwei Beleidigungen von Polizeibeamten und einer Ordnungswidrigkeit nach dem Straßen- und Wegegesetz. Acht Personen wurden vorläufig festgenommen, "nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen".
Klar, Demokratie muss sich zeigen. Sie darf streitbar sein, muss sich wehren und notfalls auch zum Kampf bereit sein. Aber vielleicht sollte man diese Oberkrakeeler mit rechtsdrehender Todesspirale - soweit sie eine Genehmigung für eine Demo erhalten - schlichtweg total rechts liegen lassen. Eingekesselt von Polizei - und fertig. Also demonstrativ keinerlei Aufmerksamkeit. Verdiente Höchststrafe! Auch das beweist: Straubing kann eine vielfältige und für ausländische Mitbürger offene Stadt sein.



RADIO AWN auf Facebook