Wohlgefühlt und Einblick in den Radioalltag bekommen

Wohlgefühlt und Einblick in den Radioalltag bekommen

Die Praktikumswoche bei Radio AWN hat mir gut gefallen. Ich habe mich wohlgefühlt, da ich sofort integriert wurde. Ich durfte von Anfang an Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel beim Blitzmarathon Polizeibeamte und Passanten befragen.Dies war sehr interessant. Zudem durfte ich auch andere Aufgaben übernehmen, wie das Schneiden von Aufnahmen oder Texten für Sendeteile wie den Veranstaltungskalender. Durch Umfragen, bei welchen ich auf Leute zugehen musste, habe ich mein Selbstbewusstsein gestärkt. Somit habe ich einen sehr guten Einblick in den Radioalltag bekommen. Ich weiß, dass ich als Schulabschluss das Abitur brauche, wenn ich später etwas in diesem Bereich arbeiten möchte.


Helena Bichler
Mittelschule Bogen
Praktikum 11. - 15. Juli 2015

Selbstbewusstsein durch interessante Aufgaben gewonnen

Selbstbewusstsein durch interessante Aufgaben gewonnen

Als ich dieses Jahr von der Schule aus ein Praktikum machen sollte, war mir schnell klar, dass es etwas mit Medien zu tun haben sollte. Und so kam ich auf Radio AWN. In der Woche habe ich einen tiefen Einblick in den Hörfunk erhalten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, weil man viele interessante Aufgaben erledigen durfte und das Team sehr nett war. Ich durfte gleich am ersten Tag mit zu einem Interview und bei einer Umfrage dabei sein. Außerdem wurde mir erlaubt zu schneiden und zuzuschauen, wie die Morgensendung gemacht wird. Durch die vielen Umfragen habe ich auch Selbstbewusstsein gewonnen, da ich auf die Leute zugehen musste. Abschließend kann ich sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat und dass ich es mir vorstellen könnte auch später etwas in diese Richtung zu machen.

Cora Stauber
Ludwigsgymnasium Straubing
Praktikum 11. - 15. Juli 2015


In stressigen Situationen zur Seite gestanden

FOS-Praktikum bei Radio AWN

In stressigen Situationen zur Seite gestanden

"Sei niemals langweilig." Das war eine der ersten Regeln, die ich zu Beginn meines Praktikums, das ich im zweiwöchigen Wechsel mit meinem Schulbesuch an der Fachoberschule Straubing absolvierte, bei Radio AWN erhielt. Und Texte sollten nicht zaghaft anklopfen, sondern selbstbewusst gleich die Tür aufreißen.
Auch bei diesem kurzen Erfahrungsbericht will ich mich vor langen Passagen hüten. Denn diese würden meine Praktikumszeit in keiner Weise widerspiegeln.
Von Beginn an war ich in den meisten Redaktionsabläufen eingebunden und durfte mich schon ab der zweiten Woche an Meldungen für die Nachrichtensendung versuchen. Auch kleinere Pressetermine gehörten ab etwa der dritten Woche regelmäßig zu meinem Tätigkeitsbereich. Ein besonderes Highlight war für mich ein Magazinstück, bei dem ich die Herkunft von Halloween beleuchtete.
Die Zeit als Mitarbeiter bei Radio AWN hat mir sehr viel Spaß gemacht. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken. Sie sind mir auch in stressigen Situationen mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Und wer weiß, vielleicht sieht oder besser hört man sich wieder im Radio.


Benedikt Scholtz
FOS Praktikant bei Radio AWN
28.September 2015- 19.Februar 2016

Eine Woche bei Radio AWN

Mein erstes Praktikum - mehr als geglückt

Im wirtschaftlich-wissenschaftlichen Zweig des Anton-Bruckner Gymnasiums ein einwöchiges Praktikum in der 10.Klasse Pflicht. Ich habe mich für Radio AWN entschieden, da ich mir einen Beruf im Bereich des Journalismus durchaus vorstellen kann.
Radio AWN als ist regionale Größe im Hörfunk aus meiner Sicht ein ideales Umfeld, um das Berufsfeld des Journalisten näher kennenzulernen. Im Laufe einer kurzen Woche geht das natürlich nicht wie bei einem Praktikum über mehrere Wochen oder sogar mehrere Monate.
Dennoch konnte ich schon journalistische Aufgaben wie das Erstellen von O-Tönen oder das Schneiden von Beiträgen übernehmen. Das hat mich sehr gefreut. Einer der Höhepunkte meines Praktikums war der Termin in Dingolfing zum "Dingfest", wo ich die Abläufe einer Pressekonferenz kennenlernte.
Das sehr nette Team von Radio AWN, bei dem ich mich auf diesen Weg sehr herzlich bedanken möchte, hat mir das Praktikum sehr erleichtert.
Für mich kommt nach diesem Praktikum der Job des Journalisten weiterhin in Frage, vielleicht in ein paar Jahren auch bei Radio AWN.

David Hennek
Praktikant bei Radio AWN
15. Februar - 19. Februar 2016

Nach dem Schulabschluss zum Hörfunk

Bei Radio AWN vielfältige Möglichkeiten im Medienbereich

Selbstverständlich, zuerst einmal gilt es kräftig, bisweilen sogar lautstark zu feiern. Auch die Schüler der Gymnasien sowie von FOS und BOS haben gute Gründe, den Abschluss ihrer Schulzeit mit Stolz, mit Erleichterung oder beides zu begehen. Die Mehrzahl wird im Herbst, also mit Beginn des Wintersemesters ein Studium beginnen. Glückwunsch! - Es bleibt jedoch ausreichend Zeit, um in einem (späteren) Beruf intensiv zu schnuppern und/oder sich ernsthaft zu erproben. Radio AWN bietet vielfältige Möglichkeiten einen zukunftsträchtigen Medienberuf kennenzulernen.

Das geht ins Ohr – mein Praktikum bei Radio AWN

Zwischen Schule und Studium

Das geht ins Ohr – mein Praktikum bei Radio AWN

"Radio ist für das Hören gemacht." - Die erste Lektion in meinem zweiwöchigen Praktikum kam mir zugegebenermaßen etwas überflüssig vor. Doch sie ist ohne Zweifel die relevanteste. Denn jede Meldung, jeder Beitrag muss direkt für den Hörer verständlich sein und kann nicht durch Bilder gestützt werden, wie beim Fernsehen, oder erneut gelesen werden, wie in der Zeitung.
Als Vorbereitung für mein beginnendes Journalistik-Studium habe ich schon in die Medienbereiche Zeitung und Fernsehen reingeschnuppert, jetzt war der Hörfunk an der Reihe - gerade deshalb war der Unterschied der einzelnen Medien so gravierend für mich.
Die Arbeit im Radio ist jeden Tag eine neue Herausforderung: Interessante Leute treffen und noch vor allen anderen über aktuelle Themen Bescheid wissen - hier wird Arbeit mit Weiterbildungsfaktor und einer Menge Spaß verbunden.
In meinem Praktikum durfte ich bei Redaktionssitzungen dabei sein, wo ich auch eigene Themen vorschlagen konnte, wie beispielsweise das Thema "Deutschunterricht für Asylbewerber." Ich konnte selbst über mein Thema recherchieren, Interviewpartner organisieren und Interviews mit Flüchtlingen und deren Lehrer führen - eine tolle Erfahrung. Danach ging es an den Schnitt, das Texten und Einsprechen. Dabei konnte ich mich jederzeit an das Team wenden, wenn ich Fragen hatte.
Wer also schon immer mal "was mit Medien machen" wollte, kann ich ein Praktikum bei Radio AWN nur empfehlen - Und wer weiß? Vielleicht hört man euch ja bald im Radio . . .

Anna Hausmann
Praktikantin im September 2015

Schnell und überwiegend radiotauglich

Rückblick auf eine tolle Zeit bei Radio AWN

Schnell und überwiegend radiotauglich

"Der Vorteil bei einem kleinen Sender ist, dass man schon sehr schnell viel machen darf, aber auch machen muss", sagte Geschäftsführer Hausmann zu mir bei meinem Bewerbungsgespräch. Ich dachte mir, dass ich vielleicht sogar mal ans Mikrophon dürfte . . . - und freute mich wie ein Schnitzel.

Anfang Juli fing ich an. Schon am ersten Tag wurde ich in die Redaktionsabläufe eingebunden und durfte Meldungen und Moderationen schreiben. Meistens wurden meine "Werke" noch umgeschrieben, sodass ich meine ursprünglichen Meldungen oft nicht mehr erkannte. Aber durch diese Schulung lernte ich, wie man Nachrichten schreibt. Und gegen Ende meines vierwöchigen Praktikums waren meine Meldungen überwiegend "radiotauglich".

Auch grundlegende Funktionen im Sendestudio, wie man O-Töne aufnimmt und schneidet, wurden mir erklärt. Außerdem durfte ich Umfragen machen und auf Terminen Persönlichkeiten bis hin zum Oberbürgermeister Fragen stellen, die vorher in der Redaktion abgestimmt waren.
Schon am zweiten Tag sollte ich mal probehalber eine kurze Meldung einsprechen. Dann noch eine . . . und darauf eine komplette Nachrichtensendung. Nur so, probehalber.

Ende der ersten Arbeitswoche hörte ich mich zum ersten Mal selbst im Radio. Die nächsten drei Wochen durfte ich jeden Tag jeweils einige Nachrichtensendungen präsentieren. Und mir wurde klar, dass ich mit meinen Berufswünschen wohl auf dem rechten Weg bin.

Von allen Seiten erfuhr ich im Sender Unterstützung und wurde in die Arbeitsabläufe eingebunden. Schnell fühlte ich mich als wäre ich schon ganz lange dabei. Stressig war's schon manchmal, aber alles, was ich tat, machte mir so viel Spaß, dass die vier Juli-Wochen wie im Flug vergingen. Ich blicke auf eine tolle Zeit zurück, in der ich bestimmt so viel gelernt hab' wie in den Jahren der Schule.

Im September beginne ich mein Studium und ich bin mir sicher, dass ich in dieser Zeit noch öfter mal bei Radio AWN anklopfen werde.

Martina Liebl
Praktikantin bei Radio AWN
06. Juli - 31. Juli 2015

Mich im Radio zu hören . . . - ein besonderer Moment

Fünf Wochen Praktikum bei Radio AWN

Mich im Radio zu hören . . . - ein besonderer Moment

Da mein Medienwissenschaftsstudium an der Uni Regensburg sehr theoretisch orientiert ist, wollte ich die Semesterferien nutzen, praktische Erfahrungen zu sammeln. Um Einblick in den Redaktionsalltag zu erhalten, habe ich mich für ein Praktikum bei Radio AWN beworben.
In den ersten Tagen erhielt ich einen Überblick über die Arbeitsabläufe im Sender. Ich durfte erfahrenen Mitarbeitern über die Schulter schauen und erhielt so wertvolle Tipps. Wichtige technische Fertigkeiten, wie beispielsweise das Schneiden von O-Tönen, gingen mir bereits nach kurzer Zeit leichter von der Hand. Schon bald durfte ich Termine alleine wahrnehmen. Dabei habe ich gemerkt, wie vielseitig die Arbeit beim Radio ist. Am Vormittag noch auf einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium, war ich wenig später schon in Landau und durfte den Pressesprecher des Circus Krone interviewen. So habe ich während meines Praktikums viele interessante Menschen kennengelernt und spannende Geschichten, die ich an die Hörer weitergeben durfte, erlebt.
Besonders viel Spaß hat mir die Arbeit im Aufnahmestudio gemacht. Ich bekam immer wieder Gelegenheit, selbst Meldungen und Nachrichtensendungen einzulesen. Aus Testaufnahmen wurde schnell Ernst. Mich das erste Mal selbst im Radio zu hören, war ein ganz besonderer Moment!
Insgesamt konnte ich durch die Mitarbeit bei Radio AWN viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir mit viel Geduld die Arbeitsabläufe im Sender näher gebracht haben. Und eines weiß ich nun sicher - die Arbeit bei einem Radiosender kann ich mir für meine berufliche Zukunft sehr gut vorstellen!

Daniela Wurm
Praktikantin bei Radio AWN
02. März bis 02. April 2015

Hoch hinauf auf den Geiselhöringer Kirchturm

2. Kurzzeitpraktikum im Sender

Hoch hinauf auf den Geiselhöringer Kirchturm

Bereits zum zweiten Mal nach 2012 konnte ich ein dreiwöchiges Praktikum bei Radio AWN verbringen.
Da mir dieses erste Praktikum bereits sehr gut gefallen hatte, beschloss ich in meinen Semesterferien einen zweiten Versuch zu starten. Vom ersten Tag an war ich voll in die redaktionelle Arbeit miteingebunden. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase waren viele Schritte auch wieder präsent.
Dennoch warteten viele neue, interessante Erfahrungen auf mich. Egal ob es dabei hoch hinauf auf den Geiselhöringer Kirchturm ging, Kinder erklärten, warum wir Ostern feiern oder die Sonnenfinsternis für einige Tage das Gesprächsthema Nummer 1 war. Die Themen waren sehr vielfältig und abwechslungsreich.
Eine Herausforderung waren auch das "richtige" Schreiben und das "richtige" Sprechen. Wahnsinn, wie anstrengend das für Anfänger ist!
Es ist eine tolle Erfahrung, den Weg einer Nachricht oder eines Beitrages verfolgen und ein Stück mitprägen zu können. Vom Einholen der Töne, über das Schneiden bis zum Schreiben und Einsprechen. Und dieses Werk dann im Radio hören.
Ich habe die Entscheidung, ein weiteres Praktikum bei Radio AWN zu machen, auf keinen Fall bereut. Ich konnte viele neue Erfahrungen, sowohl im redaktionellen als auch im persönlichen Bereich mitnehmen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen bedanken, die mir diese tollen Erfahrungen ermöglicht haben.

Franziska Islinger
Praktikantin bei Radio AWN
16. März bis 02. April 2015

Interview mit einem Spitzenboxer

Ein halbes Schuljahr bei Radio AWN

Interview mit einem Spitzenboxer

Als Schüler der Fachoberschule Straubing war ich auf der Suche nach einem Praktikum für meine fachpraktische Ausbildung in der 11. Klasse. Als vielseitiger Mediennutzer bin interessiert, ich bewarb also für das 1. Schulhalbjahr 2014/15 bei Radio AWN.

An den ersten Tagen durfte ich alle Aufgabenbereiche kennenlernen, konnte die Redaktionsabläufe beobachten und erhielt somit einen Überblick über die Tätigkeiten, die in den insgesamt zehn Wochen im Sender auf mich warteten. Einer dieser Aufgaben war das Schneiden von O-Tönen, wie es im Hörfunk heißt, am Computer. Anfangs musste ich mir viele Notizen zu den einzelnen Arbeitsschritten machen. Doch nach kurzer Zeit gingen diese leicht von der Hand.

Eine weitere Herausforderung waren Umfragen oder Kurzinerviews. Dabei gilt es Meinungen von beliebigen Personen oder Passanten zu aktuellen Ereignissen aufzeichnen. Ich hatte also immer Kontakt zu vielen Menschen. Ein echtes Highlight erlebte ich bei den Deutschen Meisterschaften im Boxen, die in Straubing ausgetragen wurden: ich durfte einen Spitzenboxer interviewen. Das werde ich so schnell nicht vergessen!

Die Zeit als Praktikant bei Radio AWN hat mir viel Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt. Außerdem erhielt ich einen Einblick in die Arbeitswelt. Dafür möchte ich mich bei allen bedanken, die mir geduldig jede Aufgabe näher gebracht haben und mir diese wertvollen Erfahrungen ermöglicht haben.


Baris Ince
FOS-Praktikant bei Radio AWN
September 2014 bis Februar 2015

Für Studium und Leben gelernt

Acht Wochen Praktikum bei Radio AWN

Für Studium und Leben gelernt

Als Radioliebhaberin war ich an der Arbeitswelt beim Radio interessiert. Da ich vor meinem Studium im Medienbereich praktische Erfahrungen sammeln wollte, habe ich mich für ein achtwöchiges Praktikum bei Radio AWN beworben.
Am ersten Tag sah ich mir als fragende Beobachterin die technischen Aufgaben und die Redaktionsabläufe an. Das war zwar sehr viel Input auf einmal, doch so entstand ein grober Überblick über die Teilbereiche des Senders. Die folgenden Tage habe ich alle mir Arbeitsschritte notiert, um ja nichts zu vergessen. Aber wie sich bald herausstellte, wurden bald alle Merkzettel überflüssig.
Mein erstes Aufgabenfeld war das Schneiden von Interviews mit einem Computerprogramm. Schon nach kurzer Zeit ging es leicht von der Hand und machte mir Spaß. Die größte Herausforderung war es, Meldungen für die Regionalnachrichten zu verfassen. Man muss für das Ohr schreiben, wie die Radioleute sagen, also so, dass es jeder Hörer auf Anhieb versteht. Eine weitere Aufgabe war das eigenständige Vorbereiten und Führen von Interviews oder Umfragen. Das förderte auch meine Offenheit und mein Selbstbewusstsein.
Das absolute Highlight war, als ich zum ersten Mal meine Stimme auf Sendung hörte. Meine ganze Familie war stolz und begeistert. In den letzten Wochen des Praktikums durfte ich nicht nur Teile der Nachrichten, sondern auch selbständig erarbeitete Beiträge einsprechen.
Die Zeit als "rasenden Reporterin" und Redaktionsverstärkung bei Radio AWN hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe sehr viel für Arbeit und Studium, aber auch fürs Leben gelernt! Dafür danke ich allen, die mir geduldig jede Aufgabe näher gebracht und geschickt meinen Ehrgeiz geweckt haben.

Sina Sagstetter
Praktikantin bei Radio AWN
Oktober bis Dezember 2014

Radio AWN - Livestream

Wetter aus der Region

Straubing

 12°

Deggendorf

 11°

Landshut

 13°


zur Wettervorhersage

RADIO AWN auf Facebook